News

Studie der IUBH belegt: Weihnachtsmärkte im Rhein-Sieg-Kreis sehr beliebt

10.02.2017
Studie der IUBH belegt: Weihnachtsmärkte im Rhein-Sieg-Kreis sehr beliebt

Wie zufrieden sind Besucher der regionalen Weihnachtsmärkte? Das haben die Tourismus-Studierenden der IUBH Campus Studies in Kooperation mit der Tourismus & Congress GmbH erforscht. Auf Weihnachtsmärkten in Bonn, Siegburg und Bad Neuenahr-Ahrweiler führten sie rund 1.300 Besucherbefragungen durch, deren Ergebnisse sie nun vor Vertretern der Städte sowie der Tourismus-GmbH präsentierten.

Große Zufriedenheit bei den Besuchern – auch in punkto Sicherheit
Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Besucher insgesamt sehr zufrieden mit den jeweiligen Weihnachtsmärkten ist. Gelobt wurden insbesondere die Atmosphäre, das Verkaufs- sowie das gastronomische Angebot. Überraschend war für die Studierenden, dass Sicherheitsaspekte - auch nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt - für die Besucher eine eher untergeordnete Rolle spielten. „Jetzt kommen wir erst recht“, war eine Aussage, die sie von verschiedenen Besuchern erhielten.

Der typische Weihnachtsmarktbesucher kommt aus der Region und konsumiert Glühwein
Für die meisten Besucher, überwiegend Bewohner der jeweiligen Städte oder Tagesbesucher aus der Umgebung, ist ein Besuch der Märkte in jedem Jahr fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Die Anreise erfolgt größtenteils mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß. In Bonn gab es im Vergleich zu den anderen Märkten häufiger internationale Besucher - darunter überwiegend Austauschstudierende der Universität Bonn, die den Weihnachtsmarkt zum ersten Mal besuchten. Durchschnittlich werden zwischen 11 und 30 Euro pro Besuch ausgegeben, u.a. für Glühwein, den zwei Drittel der Besucher konsumieren. Er zählt damit mit Abstand zu den beliebtesten Getränken.

Parkplatzsituation und mangelnde Sitzmöglichkeiten werden kritisch gesehen
Verbesserungsvorschläge bezogen sich größtenteils auf die Parksituation. Vor allem ältere Besucher wünschten sich ein größeres Angebot an Sitzgelegenheiten. Und etwa ein Viertel der Befragten empfand zudem das Preisniveau als zu hoch.

Erneute Zusammenarbeit angestrebt
„Die Weihnachtsmarktumfrage war ein praxisbezogenes Projekt, um erstmalig Erfahrung in der Durchführung von kleineren Studien zu sammeln und die Anwendung der erlernten Methoden und Analysetechniken zu erproben“, so Dr. Julia Tögel, Dozentin und Leiterin des Projekts. Die Ergebnisse wurden nun an die Kooperationspartner übergeben. Von ihnen erhoffen sich Marktleiter Borchert und Udo Schäfer, Geschäftsführer der Tourismus & Congress GmbH Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler, die den Kontakt zwischen den Städten und der Hochschule hergestellt hatte, wichtige Erkenntnisse. Schäfer: „Als regionale Vermarktungsgesellschaft sind für uns die Ergebnisse einer Besucherbefragung sehr interessant, um gegebenenfalls unsere Vermarktungsstrategien zu erweitern.“

zurück