MENUMENU
MENUMENU
06. März 2019, 08:49 UHR |
Deutsch |

„Selbstständigkeit und Unternehmertum reizen mich schon seit meiner Jugend“

Schon lange träumt sie vom eigenen Unternehmen: Jetzt gewann Laura während ihres Auslandssemesters in Australien einen Start-up-Award.

Die IUBH-Studentin, die Internationales Eventmanagement am Campus Bad Honnef studiert, entwickelte mit ihrem Team die „Readymealbox“ – eine preiswerte Kochbox für ausländische Studierende.
Mein Name ist Laura und ich studiere im fünften Semester Internationales Eventmanagement am Campus der IUBH in Bad Honnef. Besonders die internationale Ausrichtung der Hochschule und die Möglichkeit eines Auslandssemesters haben mich gereizt. Also habe ich mich getreu dem Motto „Life begins at the end of your comfort zone“ dafür entschieden, mein vertrautes Umfeld zu verlassen, um für ein Semester nach Australien zu gehen.

The Australian way of life

Getrieben von meiner Faszination für das Land und durch meine Australien-verrückte Mitbewohnerin, habe ich mich für das High Achiever Programm der IUBH und meinen Traumstudienort Melbourne beworben. Landschaftlich hat mich Australien wahnsinnig beeindruckt: Es hat von Städten über Meer und Strände bis hin zu Bergen alles zu bieten. Besonders habe ich die Offenheit und Freundlichkeit der Australier zu schätzen gelernt. Auch der entspannte und lockere Lifestyle haben es mir angetan: Dort spielt weniger die Work-Life-Balance eine Rolle, sondern eher die Beach- oder Surf-Life-Balance.

Das „Studiengefühl“ war an meiner australischen Gastuniversität ein ganz anderes. Unser beschaulicher Campus in Bad Honnef ist natürlich kein Vergleich zu mehr als 35.000 Studierenden an der Victoria University. Mehr Studierende bedeuten natürlich auch größere Kurse und eine weniger individuelle Ansprache. Doch da ich meine Kurse nicht nur eventspezifisch belegt habe, habe ich viele tolle Menschen aus anderen Studienbereichen und Ländern kennengelernt.

Wie die Eltern, so die Tochter: Traum vom eigenen Unternehmen

Ein absolutes Highlight während meines Auslandssemesters war die Teilnahme – und letztlich der Gewinn – beim Victoria University Academy Activator Program. Das Programm fand dieses Semester erstmals statt und soll Studierenden in acht Wochen die Basics der Unternehmensgründung vermitteln.

Ich war sofort Feuer und Flamme, denn Selbstständigkeit und Unternehmertum reizen mich schon seit meiner Jugend. Meine Eltern sind mir dabei große Vorbilder, da sie in verschiedenen Branchen selbstständig tätig sind und ihren Beruf mit großer Leidenschaft ausüben. Weiter gesteigert wurde mein Interesse für die Start-up-Szene durch den Founders‘ Day, eine von und für Studierende organisierte jährliche Start-up-Veranstaltung am Campus in Bad Honnef.

Deshalb war es für mich keine Frage, an der VU Academy teilzunehmen und beim finalen Pitch Contest um 5.000 Euro Startkapital für die Start-up-Gründung anzutreten. Vor einer vierköpfigen Jury aus der Industrie überzeugten mein Team und ich mit der „Readymealbox“, einer Idee, die während der VU Academy entstanden ist.

Start-up-Award für die „Readymealbox“

Die Readymealbox ermöglicht internationalen Studierenden, gesunde, günstige und einfache Rezepte zu kochen. In einer Umfrage fanden wir heraus, dass internationale Studierende oft überfordert sind, wenn sie das erste Mal ihr Heimatland verlassen und essenstechnisch auf neue kulturelle Gegebenheiten treffen. Laut der Befragten stellen ein geringes Budget, mangelnde Motivation, geringes Wissen über gesunde Ernährung und ein Mangel an Zeit die größten Probleme dar. Genau dafür soll die Readymealbox eine Lösung bieten.

Bei der Konzeption analysierten wir den weltweiten Trend der „Kochboxen“, die für Durchschnittsstudierende jedoch zu teuer und zu aufwendig sind. Die Readymealbox hingegen besticht durch simple, gesunde Rezepte, ihren günstigen Preis und ist damit eine wertvolle Alternative zu Fast Food und ungesunden Lebensmitteln. Um ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu gewährleisten, wollen wir mit lokalen Supermärkten, Bauernhöfen und Zulieferern zusammenarbeiten und eine Kooperation mit Studierenden der Ernährungswissenschaften oder Hotelmanagements & Logistik an der Victoria University in Melbourne eingehen.

Vor Ort treiben meine Teammitglieder das Projekt, gemeinsam mit unseren Mentoren, voran. Im Sommer sollen in einem Pilotversuch voraussichtlich eine oder mehrere Readymealbox(en) entwickelt werden – mit hoffentlich positivem Feedback vonseiten der Studierenden.

Nächster Schritt: Abschluss schaffen und Erfahrung in Start-ups sammeln

Für mich steht als nächstes die Bachelorarbeit an und ein hoffentlich erfolgreicher Bachelorabschluss im Spätsommer. Danach habe ich vor, durch ein oder zwei Praktika Arbeitserfahrung im Start-up-Umfeld zu sammeln. Anschließend würde ich gerne einen Masterabschluss im Bereich Nachhaltigkeit, Projektmanagement und Unternehmertum draufsatteln. Mein großer Traum ist auf jeden Fall, mich in naher Zukunft selbstständig zu machen.

|